5 Tipps für den Weinkauf im Supermarkt/Discounter

Werbung | Unbeauftragt

shopping-cart-2470584_1920

Kennst du den Moment, wenn du vor einem Weinregal stehst und dich nicht entscheiden kannst? Wenn du für dich oder deine Gäste guten Wein kaufen möchtest, aber nicht weißt, welcher schmeckt? Wenn du hierbei leicht überfordert bist und dann den Wein kaufst, der das tollste Etikett hat?

Die Auswahl ist immens. Rotwein, Weißwein, Rosé und Schaumwein, die aus den verschiedensten Ländern und Regionen kommen – wie soll man sich da nur entscheiden?

Wo?

Wo kaufen die meisten Menschen Wein? Tatsächlich ist es so, dass viele ihren Wein im Supermarkt oder im Discounter besorgen. Einerseits, weil sie schon im Laden stehen, um die üblichen Dinge wie Brot, Milch oder Käse zu kaufen und andererseits, weil sie davon ausgehen, dass der Wein hier am günstigsten ist. Aus diesem Grund möchten wir mit dir 5 Tipps für den Weinkauf im Supermarkt oder Discounter teilen:

1. Das fast leere Regal

Wenn du vor einem Regal stehst und feststellst, dass von diesem Wein nur noch wenige Flaschen zur Verfügung sind, kannst du davon ausgehen, dass dieser Wein schon vor dir mehrere gekauft haben und offensichtlich beliebt ist. Klingt komisch, aber so haben wir schon die besten Weine entdeckt. Lass lieber die Finger von Ladenhütern oder verstaubten Flaschen.

bottles-1285230_1920

2. Thema Ladenhüter

Die letzten beiden Ziffern der amtlichen Prüfnummer (AP-Nr.) geben das Jahr der Weinabfüllung an. Grundsätzlich sind Weine im Supermarkt für den sofortigen Verzehr gedacht und nicht unbedingt lagerfähig. Weiß- und Roséweine sollten nicht älter als zwei Jahre sein. Rotweine nicht älter als vier Jahre. Achte auf die Jahrgänge – ältere sind nur bei hochwertigen Weinen sinnvoll.

3. Lass dich nicht vom Etikett blenden

Natürlich sticht die Flasche zuerst ins Auge und man kann den Inhalt nicht sofort schmecken. Verlass dich nicht auf das top designte Etikett, denn das kann oft täuschen und sagt keinesfalls was über den Geschmack und die Qualität aus.

champagne-cork-1350404_1920

4. Der Verschluss

Ein Schraubverschluss bedeutet nicht, dass ein Wein minderwertig ist. So ist ein Wein mit einem Naturkorken umgekehrt kein Zeichen für gute Qualität. Ganz im Gegenteil setzen immer mehr Weingüter auf die sicherste Variante, den Drehverschluss.

5. Probieren geht über Studieren

Lass dich nicht von Aktionen und Sonderangeboten unter Druck setzen. Kaufe zuerst eine Flasche, um ihn zu kosten. Was nützt es dir, wenn du einen Karton zum Sonderpreis gekauft hast und der Wein deinen Geschmack zu 0,0 % entspricht?

SONY DSC

Fazit:

Folglich kann man den perfekten Wein für sich nur durch Probieren herausfinden. Sei mutig, kaufe zuerst eine Flasche zum Testen, denn nur so erfährst du, was dir schmeckt oder auch nicht schmeckt. Mit dem guten Geschmack ist es also ganz einfach: man nehme von allem nur das Beste.

Ich hoffe, dass wir dir mit unseren Tipps weiterhelfen konnten.

Übrigens präsentieren wir dir einmal die Woche unseren Lieblingswein. Aber über Geschmack kann man streiten – oder auch nicht. Ganz nach Geschmack.

Sei neugierig , bleib neugierig,

Unterschrift Beiträge Blog

Wo kaufst du am liebsten deinen Wein? Schreibe uns hierzu einfach in die Kommentare.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.